Flugziele/Gardasee
Der Gardasee

Sicherlich eines *der* Lieblingsziele der Deutschen in Italien. Das gute Klima und der landschaftliche Facettenreichtum des Gardasees sind mit Sicherheit einmalig. Einige schöne fliegerische Eindrücke vom Gardasee (Fotos und Videos) finden Sie unter "Impressionen".

Auch für Privatpiloten aus Deutschland ist der Gardasee ein idelales Wochenendziel: die Flugzeit von z.B. Augsburg nach Trento beträgt mit einer 172er nur ca. zwei Stunden, nach Verona und Brescia sind es 25 Minuten mehr. Aufgrund meiner gut sechs Jahre in Verona bin auch ich in besonderem Maße dem Gardasee verbunden und kann somit einige Tipps geben, was einen Trip mit dem Flieger an den Gardasee angeht.

Aufgrund der ernormen Größe des Gardasees kann es *den* idealen Flughafen oder Flugplatz in Seenähe nicht geben. Es ist daher in Anbetracht dessen, an welche Ecke des Sees man gerne möchte, zu entscheiden, auf welchem Flugplatz man landet. Folgende Plätze kommen grundsätzlich in Frage:

Verona Boscomantico (LIPN)

Mein früherer Heimatplatz; er liegt ca. 7 km nordwestlich des Zentrums von Verona, und damit wiederum nur ca. 15 km östlich von Lazise und Peschiera, also dem Südostzipfel und touristischen Schwerpunkt des Gardasees. Die Asphaltbahn 08/26 ist mit knapp über 1000 Metern lang genug für alles bis zu einer Aerostar oder leichten Citation. Der Platz ist täglich (außer montags*) ohne Mittagspause geöffnet. Es gibt keinen eigenen Instrumentenanflug; es kann aber bei schlechtem Wetter zum Cloudbreaking das ILS von Villafranca (LIPX, siehe unten) genutzt werden und dann nach Erreichen von VMC nach "Bosco" weitergeflogen werden. Ist das Wetter auch dafür zu schlecht, landet man in Villafranca. Es gibt keine Möglichkeit des Zolls mehr am Platz (z.B. für Flüge in die oder aus der Schweiz); hierfür bietet sich Brescia-Monitichiari (LIPO) an.

*Gemäß AIP ist der Flugbetrieb montags PPR, da an diesen Tagen die dafür notwendige Feuerwehr nur auf Abruf bereit steht. Wenn unbedingt notwendig, kann man den Platz auch montags gegen Gebühr öffnen lassen. Bei Bedarf vorher mit der Flugleitung klären.

Die Flugleitung, der Aeroclub, etc. befinden sich südlich der Piste. Dort (parallel zum Taxiway im Gras) parken in der Regel auch die Besucherflugzeuge. Da der südliche Taxiway nicht durchgängig ist, muss man beim Rollen stets einmal die Piste queren und zwar in Absprache mit Bosco Radio.

Es gibt zwar direkt am Platz keine Mietautos, aber es gibt einen Autovermieter in nur ca. 3 Kilometern Entfernung, welcher auf Anfrage Autos auch direkt am Flugplatz bereitgestellt, auch sonntags. Ferner sind die Preise recht günstig und das günstigen Angebote und das Personal spricht englisch. Webadresse:

www.veronarentacar.com

Vom Flugplatz fährt man in ca. 15-20 Minuten nach Lazise, Bardolino oder Peschiera. Alternativ kann man, wenn es nur um einen kurzen Abstecher ins schöne Lazise oder etwa ins Gardaland geht, auch direkt vom Flugplatz mit dem Taxi fahren. Kosten dann pro Strecke vielleicht ca. 40 Euro. Ins Zentrum von Verona kostet das Taxi ca. 18 Euro (der Aeroclub ist behilflich).

Der Vorteil des Platzes ist, dass es eine angenehme GA-Atmosphäre gibt, kaum Bürokratie, auch keine PPR-Pflicht und zumindest akzeptable Landegebühren (ca. 15 Euro für Flieger bis 1 Tonne, ca. 30 Euro für Flieger bis 2 Tonnen). Landegebühren bezahlt man im Flugleitungscontainer mit dem "C" darauf, nicht beim Aeroclub. Tipp: Bei der Frage nach Passagieren stets "null" angeben. ;-)

Es gibt ein nettes kleinesm einfaches Flugplatzrestaurant wo man mit Blick auf den Flugbetrieb leckere hausgemachte Pasta essen kann.

Thema Sprit: Nachdem es viele Jahre lang Avgas nur für den Aeroclub gab, gibt es nun endlich - seit Juli 2016 - Avgas auch offiziell für Besucher. Hierzu ist nördlich der Piste eine weitere (mobile) Avgas-Station errichtet worden. Man muss zum Tanken also stets die Seite wechseln. Bezahlung auch mit Kreditkarte möglich. Mogas kann man inoffiziell auch vom Aeroclub bekommen.

Bosco Radio spricht übrigens sehr ordentliches Englisch.

Letzte Bemerkung: An- und Abflüge von und nach Boscomantico können grundsätzlich in alle Richtungen stattfinden. Richtung Osten muss man dann allerdings eine Freigabe von Verona Approach einholen; Richtung Süden gilt das Gleiche für Villafranca Tower.

Verona Villafranca (LIPX)

Der "große" Flughafen von Verona. Er ist für Besuche des südwestlichen Gardasees verkehrstechnisch sehr günstig gelegen und hat logischerweise eine sehr gute Infrastruktur. Gelegen ist er südwestlich von Verona, ein paar Kilometer weiter weg von der Stadt als Bosco, aber immer noch in Schlagdistanz, direkt neben der Autobahn.

Der Platz verfügt über H24, ILS, Jetfuel (kein Avgas!), Zoll, Taxis, Linienbusse ins Zentrum (günstig) und Mietautos. Es ist somit (außer eben Avgas) alles da, was man eventuell brauchen könnte. Mit dem Mietwagen ist man in ca. 20 Minuten in Peschiera. Gebühren in LIPX: ca. 120 Euro für einen Zweitonner mit einer Übernachtung und einem Passagier.. Auch VFR-Night ist möglich. Es gibt seit ein paar Jaren ein eigenes GAT; leider sind die Verfahren am Boden (Crew und Passagiere werden z.B. getrennt gehandelt) nach wie vor etwas umständlich und zeitraubend.

Um den Platz anzufliegen, ist gemäß AIP ein PPR notwendig, welches über einen der beiden Handling-Agents ("GH" oder "Sky Services", Details siehe AIP) eingeholt wird. Man muss sich also vorab mit diesem in Kontakt setzen und die üblichen Fluginformationen durchgeben. Die Bestätigung über das erfolgte PPR und den Namen des gewählten Handling-Agents muss man dann wiederrum ggf. in Feld 18 des Flugplans eintragen.

Speziell hier ist es nicht immer ganz einfach, tatsächlich auch bewilligt zu werden. Das Problem ist oft, dass auf dem respektabel großen GA-Parkplatz sagen wir sechs Stellplätze für Gulfstreams eingezeichnet sind... und wenn dann drei Kingairs und drei kleine Citations da sind, wird - obwohl noch massig Platz ist - gerne geantwortet "no parking available". Das ist natürlich Unsinn. Daher sollte man sich nicht so einfach abwimmeln lassen. Betonen Sie gegebenenfalls, dass Sie nur eine Spannweite von 10 Metern haben und überall Parken können, auch zwischen zwei abgestellten Flugzeugen. (aber auch das hilft bei den Flughafenbürokraten manchmal nichts.)

Brescia Montichiari (LIPO)

Der Flughafen von Brescia liegt leider recht weit außerhalb (südöstlich) der Stadt, und damit auch nicht gerade direkt am Gardasee. Dennoch ist er gut geeignet, wenn man den südwestlichen Teils des Gardasees, also die Gegend von Desenzano bis Salò erreichen möchte. Der Platz hat zwar deutlich weniger Verkehr, ansonsten aber ähnliche Charakteristika wie Villafranca, sprich H24, ILS, Jetfuel, Zoll und Mietautos. Kein VFR-Night. Die Gebühren sind günstiger als die in Villafranca, d.h. ca. 60 Euro für einen Zweitonner. Im Gegensatz ist zu Villafranca ist es hier außerdem unter Umständen möglich, auf vorherige freundliche Anfrage beim Aeroclub Brescia (Kontakte siehe hier) etwas Avgas zu bekommen. Für Starts und Landungen ist gemäß AIP ein PPR vom Airport Operator notwendig:

Tel: 0039 030 9656530
Fax: 0039 030 9656501 (siehe meine PPR-Faxvorlage unter "Downloads")
operativo@aeroportobrescia.it

Auch hier wird darum gebeten, die Bestätigung über das erfolgte PPR (ggf. die PPR-Nummer) in Feld 18 des Flugplans einzutragen.

Aviosuperfice Bedizzole

Für diejenigen, die mit einer knapp über 600 Meter langen Grasbahn zurechtkommen (fester Boden und ohne nennenswerte Hindernisse) empfiehlt sich für die Westseite des Gardasees der kleine Flugplatz (Aviosuperficie) von Bedizzole, nur ca. 6 km landeinwärts von Padenghe (von dort weitere 5 Kilometer bis Desenzano, 12 Kilometer bis Salò).

Lange Zeit war dieser Platz (Beiname "Volare sul Garda") nur für ULs zugelassen. Anfang 2011 kam dann endlich die Absegnung als "Aviosuperficie" und damit die Zulassung auch für Motorflugzeuge.

Wie so viele andere ist auch dieser Platz nicht in der AIP und auch nicht im Jeppesen enthalten. Detaillierte Infos wie Koordinaten, etc. entnimmt man dem Avioportolano oder ulm.it.

Überhaupt ist der Eigentümer, Sig. Angelo Bonatti, sehr freundlich und lädt alle Flieger ein, bei ihm zu landen. Es ist keine Voranmeldung bei ihm nötig; nur wenn man irgendetwas braucht (Benzin, Transport) solle man sich ruhig bei ihm melden, denn sonst ist (speziell wochentags) meist kein Mensch am Platz.. Telefonnummer: 0039 3396019988. Er fährt einen sogar bei Bedarf selbst an den See! Natürlich gibt es keinerlei Landegebühren. Es gibt allerdings auch kein Avgas, und auch nur begrenzt Hangarplatz. Ferner spricht Angelo praktisch kein Englisch oder Deutsch, so dass man irgendwie mit ein paar Brocken Italienisch kommunizieren muss. Gegebenenfalls wird Angelo den Anrufer an eine Person weiterleiten, die deutsch oder englisch spricht.

Am Hangar bzw. Clubhaus befestigt findet man Hinweiszettel mit den Telefonnummern zu lokalen Taxidiensten, Agriturismos, etc.

In nur knapp zwei Kilometern Entfernung vom Platz gibt es zwei schöne, hochwertige Agriturismos, beide mit eigenem Restaurant: das Agriturismo Unicorno wurde mir persönlich empfohlen. Die Betreiber holen Gäste bereitwillig vom Flugplatz ab. Nur 200 Meter weiter gibt es noch ein weiteres, das Agriturismo Macesina; dieses ist offensichtlich etwas günstiger. Nur unwesentlich weiter vom Platz entfernt, dafür aber näher zum Ortskern von Bedizzole gibt es noch das Agriturismo Sangallo, welches von allen wohl das preisgünstigste ist.

Tipp für einen Tagesaufenthalt im Sommer: Lassen Sie sich zum "Coco Beach Club" in Lido di Lonato fahren (vom Platz aus nur ca. 8km)... ein schicker Beachclub mit Musiklounge, Bar, Strand und Restaurant / Pizzeria! Abends Discothek!

Für diejenigen, die vorab ein Taxi bestellen möchten, hier zwei Nummern: 0039 331 8496935 (Gardataxi, man spricht englisch) und 0039 3279467000 (BM Servizio Taxi).

Carzago Riviera / Luciano Sorlini Spa

Übrigens sollt man sich im Anflug nicht vertun, denn es gibt es nur eine Meile östlich von Bedizzole noch ein weiteres Aviosuperficie, mit dem Namen Carzago Riviera (die Piste wurde vor ein paar Jahren "gedreht" und ist jetzt ca. 700 Meter lang). Er gehört der Firma Luciano Sorlini Spa. Dies ist ist ein traditionsreicher luftfahrttechnischer Betrieb Norditaliens. Es handelt sich also eher um einen Werksflugplatz. Mit PPR kann man dort (außer sonntags) auch landen. Hilfreich vor allem, wenn man unterwegs technische Assistenz braucht. Außerdem kann man hier dann auch Avgas bekommen! Und: es liegt ein renommierter Golfplatz gleich nebenan! Weitere Details: siehe Avioportolano. Sonst ist allerdings Bedizzole aufgrund des Umfelds etwas besser geeignet.

Trento Mattarello (LIDT)

...bietet sich aufgrund seiner Lage an, wenn man an die Nordspitze des Gardasees (Riva, Torbole, Malcesine, Limone) möchte. Trento ist ein ähnlich unkomplizierter und günstiger Platz wie Verona Boscomantico. 980 Meter Asphalt, täglich geöffnet und ohne PPR anfliegbar. Es gibt allerdings ebenfalls keinen IFR-Anflug und außerdem keine Zollmöglichkeit (kann man in Bozen, LIPB, machen). Für einen Mietwagen muss man in der Regel (es sei denn man trifft anderweitige Vorkehrungen) zunächst mit dem Taxi in Richtung Stadt fahren. Von dort fährt man in ca. 40 Minuten nach Torbole bzw. Riva. Um mit dem Taxi direkt vom Platz an den Gardasee zu fahren, ist es viel zu weit und zu teuer.

Avgas ist stets und problemlos verfügbar. Darüber hinaus gibt es auch Mogas, Jet und sogar Diesel! Landegebühren sehr moderat. Auch die Treibstoffpreise sind für italienische Verhäntnisse sehr moderat. Avgas ist sogar teilweise günstiger als in Deutschland. Außerdem gibt es am Platz ein Luftfahrtmuseum sowie ein Hotel und ein (allerdings American-Style) Restaurant. Man kann am Platz auch Fahrräder leihen.

Im Winter ist Trento zudem oft der einzige der hier genannten Plätze, der nebelfrei ist!

Aviosuperfice del Monte Baldo / Caprino Veronese (Nähe Garda)

Der frühere Flugplatz "Monte Baldo" bzw. Caprino Veronese (nur ca. 5 Kilometer von Garda entfernt) ist leider seit Anfang 2016 endgültig geschlossen.

Aviosuperfice di Lonato / Eroma (Nähe Desenzano)

Das Aviosuperficie di Lonato liegt zwar auf dem komunalen Territorium der Gemeinde Lonato, allerdings ganz an dessen südöstlichem Ende. Mit anderen Worten: der Platz liegt eher ca. 8 Kilometer südlich von Desenzano. Er ist Teil des Agriturismo Eroma (siehe auch "Aviosreorts"). Die Grasbahn ist allerdings recht kurz (520 Meter) und vor allem gibt es eine Baumreihe und eine Stromleitung am Nordwestende sowie auch kleinere Bäume am Südostende. Man kann nicht nur sehr schön am Platz essen und übernachten, sondern auf Anfrage auch auch Mietautos bekommen. Nach Desenzano (oder auch Sirmione) sind es wie gesagt nur ca. 8 Kilometer.

Damit ist der Platz für die südliche Seite des Gardasess nun eine ganz gute Alternative. Lediglich die (zumindest für E-Klasse Flieger) etwas marginale Piste trübt die Sache etwas.

Übrigens: Zwar liegt der Platz ca. eine gute Meile innerhalb der Verona CTR; gemäß einer Absprache mit Verona ATC sollen aber (zumindest nach Norden) an- und abfliegende Maschinen keinen Funkontakt herstellen, sondern lediglich auf dem Stück zwischen CTR-Grenze und Platz ohne Transponder in 500 Fuß operieren.

Für Infos zum Platz kann man sich an die Betreiber des Agriturismos, Bruno und Tiziana wenden. Tel. 0039 345 6792444; info@eroma.it; www.eroma.it.

Campo di volo Lonato - Le Panizze (Nähe Desenzano)

Wirklich nur ein paar Kilometer vom soeben genannten Aviosuperficie entfernt liegt noch ein weiterer Platz, ebenfalls mit Agristurismo, "Le Panizze". Die Piste ist offiziell 600 Meter lang (in der Praxis aber noch einen Tick länger), aber aufgrund eines Hause direkt an einem Ende "one-way" (Landung 31, Start 13). Überhaupt ist der Platz in Sachen Lärm penibel und aus diesem Grunde will man a) nur ULs und keine Motorflugzeuge haben und b) Gäste auch nur nach Einladung landen lassen. Daher nicht wundern: es sind permanent an den beiden weiße Kreuze ausgelegt. Die Piste ist aber wohlgemerkt in Betrieb. Auch wenn man nicht im Agriturismo übernachtet, kann man (mit UL) problemlos bewilligt werden. Auch hier ist aber die Nähe zu Desenzano und dem Gardasee auch für längere Aufenthalte sehr verlockend; den Transport dorthin muss man allerdings in der Regel selbst organisieren. Taxi dürfte doch recht teuer werden.Weitere Infos siehe Avioportolano.


© 2007-2017 | Philipp Tiemann
flugdurchfuehrung