Flugziele/Neapel
Neapel / Kampanien

"Neapel sehen und sterben" heißt es schon in der italienischen Folklore. Und überhaupt: Kampanien - die wahrscheinlich "italienischste" Region Italiens. Ein von Gott gesegnetes Land, wo wirklich die Zitronen blühen. Land der "Mozzarella di Bufala", der "Pomodori", Ursprungsregion der "Pizza Marherita" und der "Spaghetti Napoli".

Zu besuchen gibt es in Kampanien sehr viel: Zum einen die Haupstadt Neapel, die viel besser ist als ihr Ruf und eine City-Reise unbedingt wert ist. Aber auch den Vesuv und Pompeii, außerdem Paestum, die wunderschöne Amalfiküste, die Halbinsel Sorrent sowie die Inseln Ischia und Capri.

Fliegerisch Kampanien zu entdecken ist natürlich der beste Weg. Leider ist hier im "Mezzogiorno" die Flugplatzdichte deutlich geringer als z.B. in Norditalien, so dass man (mit ein paar Ausnahmen) auf die beiden Flughäfen Napoli-Capodichino (LIRN) und Salerno-Pontecagnano (LIRI) beschränkt ist. Beide Flughäfen sind allerdings recht gut machbar, vor allem Salerno (siehe weiter unten); Napoli ist eher kompliziert und hat vor allen recht strikte Parkrestriktionen. Die Napoli CTR ist in ihren Ausmaßen recht stattlich. Dennoch: Eine Flug entlang der kampanischen Küste, speziell der Amalfiküste, oder eine Runde über Capri oder Ischia ist relativ problemlos zu machen. Auch eine Runde um den Vesuv ist, nach entsprechender Koordinierung mit der Flugsicherung, durchaus möglich (auch wenn es hier einen Nationalpark gibt, den es zu beachten gilt). Ansonsten sollte man sich eventuell bei einem Besuch von Kampanien in der Tat an einem der beiden Flughäfen einen Mietwagen nehmen, um so den Reiz Kampaniens nicht nur aus der Luft, sondern auch vom Boden aus schätzen zu lernen.

Im Folgenden sollen die wesentlichen Flugplätze Kampaniens kurz vorgestellt sein. Meine persönlichen Erfahrungen halten sich in diesem Fall allerdings in Grenzen, so dass die Infos meist aus zweiter Hand zusammengetragen sind.

Neapel-Capodicchino (LIRN)

Der Platz liegt nur ein paar Kilometer nördlich des Stadtzentrums.

Als Großflughafen hat Napoli natürlich zunächst mal die üblichen Vorzüge: riesige Asphaltbahn, ILS, Zoll und Mietautos sowie Busverbindungen in die Stadt. Die Nachteile sind ebenfalls die üblichen: Es ist wegen der Parkthematik stets PPR notwendig, die Prozeduren sind etwas kompliziert und billig ist der Spaß auch nicht. Allerdings gibt es Avgas (Uhrzeiten gemäß AIP beachten!). Jet gibt es ohnehin (beides allerdings nicht für Helikopter). VFR-Nacht ist für Flächenflugzeuge nicht zugelassen. Grundsätzlich darf die GA (auch IFR) in den Nachtstunden ohne spezielle Genehmigung nicht starten und landen.

PPR beantragt man entweder direkt hier 

(Registrierung notwendig!)

oder - einfacher - über eine der örtlichen Handling-Firmen (Handling ist ohnehin Pflicht).

Leider: auch mit PPR darf man - zumindest streng nach AIP - nur für ein paar Stunden oder maximal eine Nacht bleiben (egal, wie die Parkauslastung effektiv ist). Unglaublich, aber so ist es leider. Die GA hat in Süditalien eben noch viel weniger Gewicht als in Norditalien. Vielleicht kann man mit einem kleinen SEP etwas Abweichendes mit dem Handling-Agent aushandeln. Ggf. kann auch der Aeroclub helfen.

Wenn man mit Flugplan fliegt, muss die PPR-Nummer dann schließlich in Feld 18 des Flugplans eingetragen werden.

An Gebühren (Landung, 24h Parken, Handling) muss man - wenn man den richtigen Handling-Agent erwischt - mit einem Zweitonner mit ca. 120 Euro rechnen.

Es sei nochmal gesagt: Ein Besuch der Stadt Neapel sei absolut empfohlen, um einmal die Atmosphäre dieser geschäftigen, mitunter etwas chaotischen, aber dafür faszinierenden süditalienischen Metropole zu erleben. Außerdem gibt es hier und da einige sehr schöne Viertel mit großzügigen Villen und Gärten. Zweiflern sei gesagt, dass sich die Horrorgeschichten von Müllbergen, Kriminalität, und Drogen auf die Vorstädte beschränken. Der Stadtkern selbst ist relativ sicher und in (für süditalienische Verhältnisse) aufgeräumtem Zustand, die Uferpromenade gar architektonisch äußerst hübsch, vor allem im Viertel Santa Lucia.

Und schließlich die Pizza: schlicht eine Wucht. Tipp: Wenn Sie in Napoli sind, ist es fast schon Pflicht, einmal in eine der ältesten Pizzerias der Stadt zu gehen, zu "Da Michele" (im Stadtzentrum). Wundern Sie sich nicht, wenn sie, um einen Platz zu bekommen, erst einmal eine Nummer ziehen und unter Umständen bis zu eine Stunde lang warten müssen.... so viel Andrang herrscht hier. Die Pizzeria selbst ist äußerst schlicht; eigentlich mehr ein Imbiß als ein Restaurant. Es gibt nur zwei Arten von Pizza: Napoletana (nur Tomaten und Basilikum) und Margherita (Tomaten, Mozzarella und Basilikum). Nehmen sie die Margherita, und zwar mit doppelt Käse! Sie werden sehen, dass die Pizza ganz was anderes ist, als das was man hier so kennt; viel weicher aber dafür umso geschmackvoller. Kein Wunder, die Tomaten wachsen ganz in der Nähe am Fuß des Vesuvs auf fruchtbarstem Boden unter der intensiven süditalienischen Sonne. Die Mozzarella kommt ebenfalls aus der Region. Und zum Thema Trinken: Es gibt hier nur Wasser, Cola oder Bier (Tipp: zur Pizza trinkt man in Italien Bier). Ein Erlebnis wert! Website: www.damichele.net. Eine weitere, "historische" Pizzeria in Neapel ist www.pizzeriadimatteo.com. Etwas mehr ein Restaurant, um außerdem angeblich der Geburtsort der Pizza Margherita, ist die "Antica Pizzzeria Brandi", im schönen Stadtteil Santa Lucia. Es gibt dort aber Pizzen wie "Frutti di Mare", usw.

Abschließend zu Napoli-Capodichino kann man sagen, dass der Platz eben bedingt zu empfehlen ist, zumindest für Besuche von Neapel selbst, für Fahrten an den Kraterrand des Vesuvs, für die Besichtigung der untergegangen Stadt Pompeii, sowie für Bootsausflüge auf die Inseln Capri und Ischia. Man sollte lediglich verständlicherweise den Hochsommer meiden. Kampanien kann durchaus auch im (mitteleuropäischen) Winter ideal sein, auch wenn auch hier mal ein paar Tage Regen nie auszuschließen sind.

Wenn man hingegen die südlichen Teile der Region, also die Halbinsel Sorrent, die Amalfiküste, Paestum oder die Cilento-Gegend besuchen will, dann lautet die Empfehlung:

Salerno-Pontecagnano (LIRI)

[Aktuelle Info 2021: der Platz ist meines Wissens, siehe NOTAM, die ganze Saison 2021 wegen Bauarbeiten geschlossen.]

Der Flughafen für den südlicheren Teil der Region Kamanien. Früher gab es mal Ausbaupläne etc., mittlerweile nur noch GA. Er ist etwas bürokratisch, aber trotzdem eine gute (weil rare) Option für diese Region.

Der Platz liegt knapp südlich der Hafenstadt Salerno und somit nicht allzu weit von der Amalfiküste im Norden und den Ausgrabungsstätten von Paestum im Süden. Es gibt IFR-Anflüge, Zoll und vor allem Avgas (Uhrzeiten der Tankstelle beachten!). Leider kein Restaurant.

Wie fast überall: PPR, wobei die PPR-Fristen teilweise recht lang sind. Daher muss man etwas vorausschauend planen. Für einen solchen Platz in einer touristischen Gegend und ohne viel Betrieb ist diese Bürokratie eigentlich völlig inakzeptabel. Nun ja. Die Gebühren bewegen sich mit ca. knapp 50 Euro im moderaten Bereich. Eins ist aber sehr wichtig: Im Rahmen des PPR-Antrags muss man unbedingt angeben, das Handling von der Flughafengesellschaft selbst, also der "Aeroporto di Salerno Costa d'Amalfi SpA" zu bekommen. Tut man das nicht, wird man ggf. an einen VIP-Agent weitergegeben und dann kann es sehr teuer werden.

Es gibt Avgas (relativ teuer) und Jet. Für das Tanken ist unbedingt die Mittagspause zu beachten (wir sind in Süditalien!). Sonntags gibt es Sprit nur mit 24h Voranmeldung. Achtung: In Salerno wird für alle Flüge, gleich ob VFR oder IFR, eine Start-up Clearance gefordert.

Zum Touristischen: Zu empfehlen ist LIRI zunächst mal für einen Kurzbesuch Salernos. Die Stadt ist keinesfalls hässlich. Insbesondere erfreut die schöne begrünte Uferpromenade und der große Hafen. Einen halben Tag ist Salerno somit durchaus wert, mehr aber wohl auch nicht. Es fahren m.W. leider keine Linienbusse mehr vom Flughafen in die Stadt und mit dem Taxi ist es sehr teuer (knapp 50 Euro). Zwar kann man am Flughafen auch einen Leihwagen organisieren; hierum muss man sich allerdings unbedingt im Vorwege kümmern. Als sehr schönes Spa-Hotel auf dem Land wird die Villa Rizzo empfohlen (liegt leicht im Hinterland, in San Cipriano Picentino).

Und hier noch ein praktischer Tipp hinsichtlich Unterkunft in der Nähe: das Hotel Ancora am Strand von Pontecagnano holt Piloten auf Anruf kostenlos am Flugplatz ab. Außerdem bieten sie kostenlos Fahrten nach Salerno an. Auch ein Mietauto kann vom Hotel organsiert werden.

Und dann natürlich die Amalfiküste: Sie erreicht man in einer guten halben Autostunde Richtung Norden, und kann diese dann bis fast zur Spitze der Halbinsel von Sorrent abfahren. Ein Traum von Italien (wie gesagt: unbedingt den Hochsommer meiden).

Sobald man die Amalfiküste ausreichend erlebt hat, kann man in kurzer Zeit auch auf die Nordseite der Halbinsel von Sorrent gelangen, die ebenfalls einen Traumblick auf den Golf von Neapel, den Vesuv, Capri und Ischia bietet. Auch die Stadt Sorrent selbst hat ihre Reize. Von hier ist es sehr nah nach Capri, dem Inbegriff Süditaliens schlechthin. Natürlich ist die Insel sehr stark touristisch geprägt, aber einen besonderen Reiz hat sich die Insel dennoch bewahrt.

Und noch ein persönlicher Tipp von mir für diejenigen, die auf der Halbinsel Sorrent einen romantischen Ort, ein traumhaftes Hotel und ein exzellentes Restaurant suchen: Die "Taverna del Capitano" ist ein familiengeführtes Juwel ganz an der Spitze der Halbinsel von Sorrent, im Mini-Hafenort Marina del Cantone, welcher zur Gemeinde Massalubrense gehört. Die Familie Caputo ist eine ganz herzliche und gleichzeitig hochgebildete, professionelle Gastronomenfamilie. Wirklich ein Traum, wenn auch nicht ganz billig. Das Restaurant hat einen Michelin-Stern. Web: www.tavernadelcapitano.it.

Für Kulturfreunde empfiehlt sich von Salerno aus ein Besuch der Ruinenstätte Paestum. Diese liegt nur ca. 50 Kilometer südlich von Salerno.

Zu guter letzt empfehle ich ganz allgemein das gesamte südliche Kampanien (Cilento-Gebiet), welches zwar weniger berühmt ist als der Golf von Neapel oder die Amafiküste, aber dafür umso schöner ist. Besonders hervorzuheben ist der hübsche Strandort Santa Maria di Castellabate.

Aviosuperfici und campi di volo

Wie schon oben angedeutet gibt es abgesehen von Neapel und Salerno in Kampanien nur wenige Flugplätze. Überhaupt brennt die Sportfliegerei in dieser Region nur auf sehr kleiner Flamme, da schlicht der dafür nötige Wohlstand nicht vorhanden ist.

Zuallererst genannt sei hier ein erst 2014 neu eröffneter kleiner Platz, der direkt am Meer, südlich von Salerno liegt. Genannt wurde Platz einfach nur Aviosuperficie del Sole; er liegt im Gemeindegebiet Pontecagnano (in unmittelbarer Nähe des Flughafens Salerno-Pontecagnano, LIRI), aber eben mit dem Unterschied, dass er direkt am Meer liegt und natürlich ausschließlich der Privatluftfahrt vorbehalten ist. Leider ist die Piste aus Platzgründen von Zaun zu Zaun nur 440 Meter lang geworden (mit Gewächshäusern am Nordostende) und ist damit eher nur was für ULs und STOL-fähige Flugzeuge. Aber sonst ist einiges vorhanden: Clubhaus, Hangar, etc. der Platz kann - nur mit Voranmeldung - täglich angeflogen werden. Da der Platz innerhalb der ATZ von LIRI liegt, muss vor dem Anflug und vor dem Start zunächst mit Salerno AFIS gefunkt werden. Der Platzbetreiber ist mit vielem behilflich, auch bei der Organisation eines Mietwagens. Alles werden allerdings etwas hohe Lande- und Parkgebühren genommen. Alle weiteren Details zum Platz gibt es - auch auf deutsch - auf der platzeigenen Website.

Wer mit einem UL unterwegs ist, hat noch eine sehr gute Möglichkeit, nahe an Paestum und überhaupt an der südkampanischen Küste zu landen: In der Ortschaft Capaccio Paestum liegt der Campo di volo "Oasi di Peppe". Die Graspiste ist aber nur 310 Meter lang und hat am östlichen Pistenende ein hohes Hindernis (Haus). Also: wirklich nur für ULs mit moderater Anfluggeschwindigkeit und für "fitte" Piloten zu empfehlen. Es handelt sich aber bei genauerem Hinsehen um ein echtes Juwel: Der Flugplatz ist perfekt gepflegt; ist eher ein Garten als ein Flugplatz. Sehr nette, leidenschaftliche Flieger am Platz. Er ist allerdings nur am Wochenende in Betrieb. Dann aber kann man am platzeigenen Restaurant eine tolle neapoletanische Pizza essen. Der Chef der Vereinigung heißt Antomio. Bis zum (schönen) Strand sind es nur drei Kilometer; bis zu der berühmten Ruinenstätte sind es ca. vier Kilometer. Also: Wer mit dem UL mal an einem Wochenende in dieser Gegend unterwegs ist, sollte unbedingt vorbeischauen! Man kann am am Platz Fahrräder bekommen. Die Mitglieder vermitteln auch ein Bed 'n Breakfast (www.bbgraziella.it) in nur 500 Metern Entfernung! Für alle diese Dinge sollte man sich aber vorher anmelden.

Eine Alternative für den Norden Neapels ist der Flugplatz (Aviosuperficie) Selva Fly, in der Nähe von Capua (der Flugplatz von Capua, LIAU, der auch von der Firma Tecnam als Werksflugplatz genutzt wird, ist leider für besuchende GA nicht nutzbar). Die Piste von Selva Fly ist immerhin als Aviosuperfcie zugelassen, allerdings auch nur 550 Meter lang.

Ansonsten befindet sich ein kleines Zentrum der Sportfliegerei (ULs) des Großraums Neapel mittlerweile auf einem kleinen Flugfeld nordöstlch von Caserta, bei Sant' Agata de de Goti, namens Fly Club/Napoli al volo. Das ist aber nur ein campo di volo und die Piste ist auch nur 420 Meter lang. Dennoch: sehr freundliche Leute hier und es gibt (praktisch) am Flugplatz auch ein Agriturismo, wo man übernachten und essen kann, das Ali&Ristoro". Es kann von den Betreibern auch ein Mietwagen organisiert werden.

Das Aviosuperficie Benevento-Olivola (LIRO) liegt Im Nordosten der Region. Er ist der zur gleichnamigen Provinzhauptstadt gehörende Sportflugplatz, wo es auch einen Aeroclub gibt. Diese Gegend hat weit weniger touristische Highlights, sei hier aber der Vollständigkeit genannt. Auch hier ist die Piste 800 Meter Gras. Weitere Infos im Avioportolano.

Das Aviosuperficie Teggiano ("Alivallo"), mit 900m-Asphaltpiste ausgestattet, liegt im äußersten Südosten der Region, bei Sala Consilina. Sie war allerdings 2011 wegen Unregelmässigkeiten geschlossen worden, wurde dann aber 2017/2018 renoviert. Die Wiedereröffnung hat aber meines Wissens nie stattgefunden.

Für weitere Flugplätze (vor allem UL-Pisten) siehe den Avioportolano.


© Philipp Tiemann
flugdurchfuehrung